Mit dem Kulturring unterwegs

Öffnet die Kontaktseite

25. bis 29. April 2018

Flugreise

Triest und Istrien
Im Schnittpunkt großer Kulturen an die Adria

Unterwegs

:

Flugreise: Triest und Istrien

Datum

:

25. bis 29. April 2018

Uhrzeit

:

Wird noch bekannt gegeben

Treffpunkt

:

Wird noch bekannt gegeben

Teilnehmer

:

mindestens 20

Hinweise

:

Beachten Sie bitte die Stornobedingungen

TRIEST UND ISTRIEN
Im Schnittpunkt großer Kulturen an die Adria
Friaul und Triest weisen nicht nur als „kulturelle Schmelztiegel“ Einflüsse des östlichen Nachbarn Slowenien auf, sondern bieten auch Zeugnisse unterschiedlicher Herrscher aus vergangenen Jahrhunderten. Die Habsburger Zeit hat sich besonders mit Schloss Miramare sowie Triest und seinen Kaffeehäusern - nach Wiener Vorbild - erhalten. Umrahmt wird dieses kulturelle Erlebnis durch ausgesprochen vielseitige landschaftliche Genüsse bis hin zur Halbinsel Istrien, einer Landschaftsperle mit reichen Schätzen aus der Zeit des Römischen Reichs.

1. Tag:
Triest - von den Römern zu den Habsburgern
Wiener Kaffeehauskultur an der Adria

Flug ab Hamburg (voraussichtlich 9 Uhr).
Ankunft ca. 13 Uhr.
Der Nachmittag ist dem historischen Triest gewidmet, wo Sie im Rahmen einer Stadtführung eine Zeitreise von der Römerzeit über das Mittelalter bis zum Jugendstil der Habsburger erleben.
Der Hauptplatz Triests, die Piazza dell’Unità d’Italia, zieht sich bis zum Hügel von San Giusto hin.

Am Fuße des Hügels befindet sich die Città Vecchia (Altstadt), der älteste Stadtteil Triests. Mit dem Castello di San Giusto erleben Sie einen Einstieg in die österreichische Zeit und werden mit einem Blick über den Golf belohnt.
Auf einer Anhöhe befindet sich das Wahrzeichen der Stadt, die Kathedrale von San Giusto aus dem 14. Jahrhundert. Zu den Zeugnissen des Römischen Reichs gehören unter anderem der sieben Meter hohe Arco di Riccardo (Richardsbogen), das älteste Monument Triests, errichtet im 1. Jh. v. Chr. unter Kaiser Augustus.
Ebenso lernen Sie kulturelle Schätze aus jener Ära kennen, als Triest zum österreichischen Kaiserreich zählte: traditionsreiche Wiener Kaffeehauskultur und zauberhaften Jugendstil aus der k.u.k.-Zeit. Hier traf man früher Schriftsteller wie Rainer Maria Rilke und Franz Kafka. In einem der Kaffeehäuser servieren wir Ihr Abendessen.

2. Tag:
Entlang der Küstenstraße nach Duino
Castello di Miramare
Besuch im Teatro Verdi (fakultativ)

Ausflug in das reizvolle Umland von Triest.
Von der Küstenstraße aus erblickt man die Schlösser von Duino. Hier bietet der „Rilke-Spazierweg“ Gelegenheit zu einem im Mittelmeerraum einzigartigen Spaziergang.
Seinen Namen verdankt er dem Dichter Rainer Maria Rilke, der 1911 und 1912 im Schloss von Duino Gast der Fürsten von Thurn und Taxis war und hier seine „Duineser Elegien“ begann.

Wenig entfernt liegt wie eine malerische Filmkulisse das Castello di Miramare, erbaut im 19. Jahrhundert. Abschließend erleben Sie mit der „Tranvia di Opicina“ eine historisch und technisch außergewöhnliche Berg- und Straßenbahn, die 1902 eröffnet wurde, um von Triest aus den schönen Villenvorort Opicina zu erschließen.
Im historischen Teatro Verdi haben Sie die Möglichkeit, Mozarts Oper „Cosi fan tutte“ zu erleben.

3. und 4. Tag:
Ausflüge auf die Halbinsel Istrien
Piran, Rovinj, Pula und Porec

Erstes Ziel ist das historische slowenische Seestädtchen Piran, eine Art Venedig im Kleinformat. Weiter geht es in den kroatischen Teil der Halbinsel.
Im zauberhaften Rovinj mit seiner reichen mediterranen Architektur hinterließen alle Herrscher ihre Spuren: Franken, Venezier, Österreicher und Italiener. Die „Adriaperle“ wird oft mit St. Tropez verglichen.

An der Südspitze Istriens kommen wir nach Pula mit dem viertgrößten römischen Amphitheater der Welt, den alten römischen Mauern vor der Porta Gemina (Zwillingstor) und dem Herkulestor, die beide aus dem 1. Jh. v.Chr. stammen. Beeindruckend, wenn auch nicht so groß wie das Amphitheater, ist der Sergierbogen, der 27 v.Chr. zur Erinnerung an den Sieg Octavians in der Schlacht bei Actium erbaut wurde.
In Porec vereinen sich sowohl römische als auch spätere venezianische Reste. Höhepunkt ist der Besuch der Euphrasius-Basilika aus dem 6. Jahrhundert. Die Kirche schmücken Mosaikarbeiten und Fresken von Künstlern aus Ravenna.

5. Tag:
Aquileia und Lagunenstadt Grado
Hafenstadt aus der Römerzeit und Venedigs kleine Schwester

Fahrt von Triest entlang der Adria nach Aquileia, das seinerzeit eine alte römische Kolonie und ein aktiver Handelsplatz war. Heute bietet der Ort eine Basilika (11. Jh.), die auf einen frühchristlichen Bau des 4. Jahrhunderts gesetzt wurde. Mosaiken mit floralen Bildern und Tierdarstellungen sind vorzüglich erhalten. Vom Hafen sind die alten römischen Kaimauern und Speichergrundmauern bewahrt.

Ebenfalls in der Lagune liegt Venedigs kleine Schwester: das reizvolle Grado. Die Stadt war eine ehemalige Zuflucht der während der Hunneneinfälle und Langobardenkämpfe geflüchteten Einwohner von Aquileia. Die Altstadt von Grado mit ihrem Baptisterium (6. Jh.), ihren zwischen dem Kanal-Hafen und dem Dom verzweigenden engen Gassen ist besonders malerisch.
Rückflug vom Flughafen Venedig.

Preise

Pro Person im Doppelzimmer:
Einzelzimmerzuschlag:
Opernkarte:

1.565,00 Euro
1160,00 Euro

1130,00 Euro

Leistungen

•  Flug Hamburg-Triest/Venedig-Hamburg (via München bzw. Frankfurt)
•  Gestellung eines Reisebusses ab/an Flughafen
•  4 Übernachtungen inkl. Frühstück im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche, WC
•  1 Abendessen im Jugendstilkaffeehaus (exkl. Getränke)
•  3 Abendessen im Hotel (exkl. Getränke)
•  deutschsprachige qualifizierte Reiseleitung
•  Stadtführung Triest inkl. Castello di San Giusto (außen),
•  Eintritt und Führung Kirche San Giusto / Triest
•  Eintritt und Führung in Duino mit „Rilke-Spazierweg“
•  Besuch der Anlage Castello di Miramare (außen)
•  Fahrt mit der Tranvia di Opicina
•  2 Istrien-Ausflüge mit Führungen in Piran, Rovinj, Pula und Porec inkl. Euphrasius-Basilika
•  Führung in Grado und Aquileia mit Basilika und ehemaligem römischen Hafen
•  IBK-Skript „Triest - Friaul - Venetien“

Anmeldung

Anmeldungen erbitten wir ab sofort schriftlich oder telefonisch bei´
Jürgen Finger
Ziegeleistraße 28 a
22113 Oststeinbek
Tel. 040-7395155
Mindestteilnehmerzahl:    20

Nach Erreichen der Mindestteilnehmerzahl erhalten die Teilnehmer eine Reisebestätigung mit der Bitte, eine Anzahlung von EUR 200,00 pro Person zu leisten. Der Restbetrag ist bis zum 19. März 2018 zu überweisen.
Bitte haben Sie dafür Verständnis, wenn wir uns Änderungen vorbehalten.
Das gilt auch für eventuelle Nachberechnungen bei Änderungen der steuerlichen Grundlagen.

Stornobedingungen

Letzter kostenfreier Stornotermin:   05. Januar 2018
Rücktritt des Kunden vor Reisebeginn:
Rücktritt des Kunden vor Reisebeginn:
Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn zurücktreten. Maßgebend ist der Zugang der Rücktrittserklärung beim Oststeinbeker Kulturring e.V. (OKR). – Die Rücktrittserklärung soll schriftlich erfolgen. Tritt der Kunde vom Vertrag zurück oder tritt mit Teilen davon die gekauften Reiseleistungen nicht an, so kann der OKR Ersatz für die getroffenen Reisevorkehrungen verlangen. Der OKR kann diesen Ersatzanspruch unter Berücksichtigung der nachstehenden Gliederung nach der Nähe des Rücktrittszeitpunktes zum vertraglich vereinbarten Reisebeginn in einem prozentualen Verhältnis zum Reisepreis pauschalieren:

bis 05.01.2018:                0 %
bis 10.01.2018:
               25 %
bis 15.01.2018:
               35 %
bis 24.02.2018:
               45 %
bis 11.03.2018:
               55 %
bis 26.03.2018:
               65 %
bis 05.04.2018:
                75 %
bis 13.04.2018:
                85 %
bis 19.04.2018:
               90 %
bis 24.04.2018:
               95 %
am Reisetag:
                    100 %

Die genannten Pauschalsätze gelten auch die Bearbeitungsgebühren des OKR ab, die sich in ihrer Höhe nach dem Zuschnitt der Reise sowie dem inhaltlichen und organisatorischen Aufwand richten.

Ergänzend zu den genannten Pauschalsätzen können weitere Gebühren für die vom OKR vermittelten Fremdleistungen entstehen (z.B. Eintrittskarten, Flug, Bahn, Bus), wobei in einem derartigen Fall die maximale Summe der Gesamtkosten 100 % des Reisepreises betragen kann.

In Einzelfällen, z.B. beim Vorliegen anderer Stornofristen von Leistungsträgern, kann der OKR von o.g. Pauschalierungen abweichen. Die abweichenden Stornobedingungen müssen dem Kunden bei Angebotsabgabe, spätestens aber bei der Buchung und Bestätigung, schriftlich mitgeteilt werden. Abweichende Stornobedingungen können auch vereinbart werden, wenn die Reise unter der vereinbarten Mindestpersonenstärke durchgeführt werden soll.
Nimmt der Kunde gebuchte Leistungen aus Gründen, die der OKR nicht zu vertreten hat, nicht in Anspruch, behält der OKR den unverminderten Zahlungsanspruch.

Wir empfehlen, nach Erhalt der Bestätigung innerhalb von 14 Tagen eine Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherung abzuschließen.
 

Seite vor und zurück blättern

seitezurueck
Eine Seite vor blättern
Oststeinbeker Kulturring e.V.
Kontakt & Kommunikation
Öffnet die Website: www.agentur28.de im neuen Browserfenster