Kulturreise
29. Oktober  bis 01. November 2021

Kulturreise mit dem Bus
29. Oktober bis 01. November 2021

STUTTGART
PRIVATE KUNSTSAMMLUNGEN UND ARCHITEKTURSCHÄTZE 

Schloss Solitude - Weißenhof-Siedlung - exklusives Konzert in der Musikhochschule - Oper und Wein

Stuttgart hat weitaus mehr zu bieten als Autoindustrie und Maschinenbau: ein Freilichtmuseum der Architektur-Moderne, eine Ikone der Postmoderne und erstklassige Kunstschätze.

Einige der Sammler im „Ländle“ konzentrieren sich dabei auf einen ganz speziellen Aspekt der Kunst – und haben so den Grundstein für außergewöhnlich profilierte Museen gelegt. Dazu zählt die Sammlung von Marli Hoppe-Ritter in Waldenbuch, die angelehnt an den Werbespruch der Schokoladenmarke auch bei Kunst auf „quadratisch, praktisch, gut“ setzt.
Abgerundet wird das Programm durch einen Ballettabend in der Oper, ein Privatkonzert in der Musikhochschule sowie einen gemütlichen Abend in den Weinbergen der Stadt.
Agens Zahntechnik in Worpswede

1. Tag
Anreise - Schloss Solitude

Anreise nach Stuttgart. Vor Ankunft im Hotel wartet mit dem Schloss Solitude ein erster Höhepunkt auf Sie. Dieses Jagd- und Lustschloss gehört zum feinsten, was die spätbarocke bzw. Rokoko-Architektur im Südwesten Deutschlands zu bieten hat. Der lebenslustige Herzog Carl Eugen von Württemberg ließ sich auf einem Bergrücken im Westen der Stadt ein wahres Schatzkästchen bauen.

Unmittelbar hinter dem Schloss beginnt ein mehrere Quadratkilometer großes Waldgebiet, das einst hervorragende Bedingungen für die fürstliche Jagd bot – und heute als Wildreservat dient.

Weiterfahrt zum Hotel. Gemeinsames Abendessen. Im Anschluss Spaziergang zur Baustelle Stuttgart 21. 

Agens Zahntechnik in Worpswede


2. Tag

Privatkonzert - Stadtrundgang - Otto Dix -
Mercedes-Benz-Museum -
Abend in den Weinbergen

Am Morgen dürfen Sie sich auf ein Privatkonzert in der Musikhochschule freuen. Eine Gruppe talentierter Studierender verwandelt exklusiv für Sie einen Probesaal in eine Konzertbühne.


Der an Ihr Konzert anschließende Stadtrundgang führt Sie quer durch den Oberen Schlossgarten zum Neuen und Alten Schloss der Landeshauptstadt. Abschließender Höhepunkt: Besuch im Kunstmuseum Stuttgart, in dem u.a. das berühmte Triptychon „Großstadt“ von Otto Dix hängt. Die benachbarte Markthalle bietet sich für eine (individuelle) Mittagspause an.

Danach fahren wir in den Stadtteil Bad Cannstatt, wo ein gewisser Gottlieb Daimler im Jahre 1882 seine Werkstatt einrichtete und wenige Jahre später das Automobil ertüftelte. Aus der Werkstatt ist längst ein globaler Konzern geworden, der seine Geschichte – und die des Autos – in einem außergewöhnlichen Museum präsentiert. Neben den zahlreichen Ausstellungsstücken, darunter viele herausragende Oldtimer, ist insbesondere auch die Architektur ein Hingucker. Das Gebäude ist im Inneren einer DNASpirale mit ihrer Doppelhelix nachempfunden, die das menschliche Erbgut trägt, was wiederum viel über das Selbstverständnis der Marke mit dem Stern verrät.

Fast direkt an das Werksgelände grenzen die Stuttgarter Weinberge. Weinbau hat mitten im Stadtgebiet große Tradition. Einst warb Stuttgart mit dem Slogan „Großstadt zwischen Wald und Reben“. Und es stimmt: Eben noch mitten im Industriegebiet, sieht man sich plötzlich in eine dörfliche Umgebung katapultiert. Die idyllisch zwischen den Weinbergen liegenden Fachwerkhäuser lassen einen ganz vergessen, dass man sich mitten in der Großstadt befindet. Hier machen wir eine gemütliche Kaffeepause. Und wer möchte, kann sich auf dem Weinwanderweg etwas die Füße vertreten. Gemeinsam gehen wir zur Grabkapelle auf dem Württemberg und dann weiter zum Weinbaumuseum. Dort mündet die Führung direkt in eine kleine Weinprobe. Dazu gibt es ein paar kulinarische Kleinigkeiten zum Abend.

Agens Zahntechnik in Worpswede


3. Tag
Fernsehturm - Museum Ritter -
Schwäbische Küche -
Weißenhof-Siedlung -
Oper

Über die Neue Weinsteige fahren Sie hinauf zum Fernsehturm. Fritz Leonhardts Entwurf mit dem Korb auf der sich nach oben verjüngenden Betonstele gilt weltweit als Prototyp des Fernsehturms an sich. Bei gutem Wetter hat man von der Aussichtsplattform einen erstklassigen Blick nicht nur über die Stadt, sondern bis hinein in den Schwarzwald und zur Schwäbischen Alb.


Danach geht es zur Schokoladenfabrik Alfred Ritter. Quadratisch, praktisch, gut - so lautet das Motto der weltbekannten Marke. Und genau dieses Motto hat die Enkelin des Firmengründers bei ihrer Kunstsammlung inspiriert. Sie konzentrierte und konzentriert sich auf Werke, die entweder das Quadrat als Grundform haben oder es thematisieren. Zusammengetragen hat sie dabei eine außerordentlich profilierte Sammlung, die in einem eigenen Museum Platz gefunden haben. Nach der Führung durch die Ausstellung haben Sie Gelegenheit zum Schokoladen-Shopping direkt ab Werk.
Zur Mittagspause servieren wir Ihnen typisch schwäbische Spezialitäten: Flädlesuppe, Linsen & Spätzle, geschmälzte Maultaschen oder auch Zwiebelrostbraten. Lassen Sie sich überraschen!

Auf dem Weg zurück in die Stadt bleiben wir in Halbhöhenlage – eigentlich die beste Lage Stuttgarts, reichlich bestückt durch klassizistische und Jugendstil-Villen. Doch auf dem so genannten Weißenhof war in den 1920er-Jahren noch Platz. Und den nutzte der Deutsche Werkbund für die bahnbrechende Ausstellung „Die Wohnung“. Peter Behrens, Le Corbusier, Walter Gropius u.a. errichteten richtungsweisende Gebäude, teilweise unter Verwendung experimenteller Materialien.

Die Siedlung – in weiten Teilen erhalten und nach wie vor bewohnt – gleicht einem Freilicht-Museum der Moderne. Das Haus Le Corbusier ist als Museum eingerichtet. Bei einem geführten Rundgang lernen Sie das kompakte Areal sowie die Museumswohnung gleichermaßen kennen.

Vom Weißenhof ist es nicht weit zurück zum Hotel, wo Sie eine Pause einlegen können, bevor es am Abend in die Oper geht. Auf dem Spielplan steht „Onegin“, ein Ballett von John Cranko nach Alexander Puschkin, Musik Peter Tschaikowsky. Es spielt das Staatsorchester Stuttgart (Änderungen vorbehalten). Gelegenheit zu einem (individuellen) Abendimbiss.
Agens Zahntechnik in Worpswede


4. Tag
Schwäbisch Hall -
Museum Würth -
Heimreise

Mit dem Bus geht es ins rund eine Stunde entfernte Schwäbisch Hall. Die ehemalige „freie“ Reichsstadt ist nicht nur für die nach ihr benannte Bausparkasse berühmt, deren Sitz sich nach wie vor am Ort befindet.

Der Name Hall erinnert an die Salzsieder, die der Stadt schon früh zu Wohlstand verhalfen. Davon legt die prächtige Altstadt Zeugnis ab. 


Bei einem Rundgang lernen Sie den mittelalterlichen Ortskern kennen, bevor Sie zur jüngsten und wohl modernsten Attraktion der Stadt gelangen: der Kunsthalle Würth. In dem Museum präsentiert der „Schraubenfürst“ in wechselnden Ausstellungen einen Teil seiner außergewöhnlichen Sammlung. Sie umfasst mittlerweile mehr als 15.000 Werke von der Renaissance bis hin zum großen Schwerpunkt bei der klassischen Moderne und der zeitgenössischen Kunst.

Im Anschluss erneut gemeinsames Mittagessen, bei dem wir Sie einmal mehr mit schwäbischer Küche verwöhnen. Danach Heimreise nach Oststeinbek.

Alle Fotos: © Fotos: IBK, Hamburg

Preise
Busreise: 29. Oktober bis 1. November 2021

Agens Zahntechnik in Worpswede

Doppelzimmer

Preis pro Person im Doppelzimmer
995,00 €

Einzelzimmer

Einzelzimmerzuschlag
99,00 € 



Agens Zahntechnik in Worpswede

Leistungen 
Busreise: 29. Oktober bis 1. November 2021

■ Hin- und Rückfahrt ab/bis Oststeinbek im modernen Reisebus
■ 3 Übernachtung mit Frühstück im 4-Sterne-Hotel Mercure Hotel Stuttgart City Center
■ 1 x Abendessen (exkl. Getränke) im Hotel als 3-Gang-Menü/Dinnerbüffet
■ 1 x Abendimbiss zur Weinprobe im Weinbaumuseum
■ 2 x Mittagessen in einem guten schwäbischen Restaurant (Vorspeise/Hauptgericht oder Hauptgericht/Dessert)
■ 1 x Kaffee und Kuchen
■ Eintritt und Führung im Schloss Solitude
■ privates Konzert in der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst
■ geführter Stadtrundgang in Stuttgart
■ Eintritt und Führung Kunstmuseum Stuttgart
■ Eintritt und Führung Mercedes-Benz Museum
■ Eintritt und geführter Rundgang zur Grabkapelle auf dem Württemberg
■ Eintritt, Führung und Weinverkostung im Weinbaumuseum
■ Eintritt und Auffahrt zum Fernsehturm
■ Eintritt und Führung Museum Ritter
■ Eintritt und Führung Weißenhofmuseum im Haus Le Corbusier und Weißenhof-Siedlung
■ Konzertkarte guter Kategorie bzw. Opernkarte mittlerer Kategorie - je nach Spielplan
■  geführter Stadtrundgang in Schwäbisch Hall
■ Eintritt und Führung Kunsthalle Würth
■ durchgängige Reiseleitung durch Harald Kother und/oder Matthias Pätzold
■ IBK-Skript „Architektur des 20. und 21. Jahrhunderts“

Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen
Diese Reise enthält Bestandteile, die nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet sind. Sollten Sie eingeschränkt mobil sein, nehmen Sie bitte telefonisch Kontakt mit uns auf. Wir klären dann im Einzelfall, inwiefern eine Teilnahme möglich ist.
Agens Zahntechnik in Worpswede

Anmeldung 
Busreise: 29. Oktober bis 1. November 2021

Anmeldungen über:
über kontakt@oststeinbeker-kultrring.de oder
Jürgen Finger
Ziegeleistraße 28 a
22113 Oststeinbek
Tel. 040-7395155

Nach Erreichen der Mindesteilnehmerzahl versenden wir eine Reisebestätigung nebst Sicherungsschein.
Dann wird eine Anzahlung von 10 % des Reisepreises fällig. Der Restbetrag ist bis zum 14. September 2021 zu überweisen.
Bitte haben Sie dafür Verständnis, wenn wir uns Änderungen vorbehalten. Das gilt auch für eventuelle Nachberechnungen bei Änderungen der steuerlichen Grundlagen.

Agens Zahntechnik in Worpswede

Stornobedingungen 
Busreise: 29. Oktober bis 1. November 2021

Letzter kostenfreier Stornotermin: 30. Juli 2021

➤ Stornokosten bei Reiserücktritt bis zum 31.08.2021   = 10%
➤ Stornokosten bei Reiserücktritt bis zum 28.09.2021  = 35%
➤ Stornokosten bei Reiserücktritt bis zum 12.10.2021   = 70%
➤ Stornokosten bei Reiserücktritt bis zum 19.10.2021  = 80%
➤ Stornokosten bei Reiserücktritt bis zum Anreisetag = 90%

Oststeinbeker Kulturring e.V.

Uferstraße 28
22113 Oststeinbek
Telefon: 0151 23216976
kontakt@oststeinbeker-kulturring.de

Vorstand:
1. Vorsitzender - Jürgen Graff
2. Vorsitzende - Doris Graff
Schatzmeisterin - Sigrid Finger